Made in CH
Firmengeschichte 2017-09-27T16:51:35+00:00

Firmengeschichte – PAMAG Metallbau AG

Am 4. Oktober 1993 machte sich der Inhaber Paul Mayer an der alten Ruedelfingerstrasse 8 in Marthalen selbständig mit der Einzelfirma PAMAG Konsolen & Montagen. Das Ziel war es, Konsolen für Schreiner und Architekten zu verkaufen und wenn nötig zu montieren. Es war eigentlich nie die Absicht, selber einmal zu produzieren. So kauften wir unsere Ware bei anderen Schlossern ein und verkauften diese weiter und / oder montierten solche Konsolen.

1996 hatten wir zwei sehr grosse und existentielle, wichtige Aufträge in Aussicht. Leider waren unsere Zulieferanten zu wenig flexibel, um unsere Aufträge auszuführen. Kurzerhand kauften wir die ersten drei Maschinen, mit denen wir diese Aufträge in einem Stall selber herstellten und montierten. Danach suchten wir eine geeignete Produktionsstätte und fanden diese bei der Garage Paul Corrodi AG. Von da aus konnte die Produktionspalette ständig erweitert und zum heutigen Stand aufgebaut werden. Das Büro war stets in der Wohnung des Inhabers und so wurde ständig etwas vergrössert, sei es im Büro oder Maschinenpark. Die Wohnung und das Büro wurden von der alten Ruedelfingerstrasse 8 zu der Firma Nägeli gezügelt und später an den Oeliweg 12.

 Lange war der Wunsch da, den ganzen Betrieb (Büro und Produktion) an einer Örtlichkeit zu tätigen, was wir im Jahr 2002 auch für kurze Zeit an der Seebestrasse 7 (Pneu-Peter Gebäude) in Marthalen fanden. Doch schon Ende 2002 wussten wir, dass wir wieder einen neuen Standort suchen mussten. Da keine geeignete Produktionsstätte gefunden werden konnte, weder in Marthalen noch in der Umgebung, wählten wir notgedrungen die Vorwärtsstrategie und suchten Bauland für einen Neubau.

Im März 2003 hatten wir die mündliche Zusage der Firma Fenaco. Dann ging alles relativ schnell. Planung, Baueingabe und am 25.08.2003 fing die Bauunternehmung Nägeli & Co mit den Baumeisterarbeiten an. Im Dezember zügelten wir dann den Betrieb in den Neubau. Ab dem 01.01.2004 wurde wieder teilweise produziert. Im Mai wurden die Umgebungsarbeiten in Angriff genommen und die allerletzten Arbeiten (Eigenleistung) wurden Mitte Mai 2004 abgeschlossen.

Bereits waren unsere Betriebsräume für unsere Mitarbeiter wiederum zu klein geworden, sodass wir in Winterthur eine Werkstatt zumieten mussten. Im Juli 2007 wurde der erste Spatenstich für ein zweites grösseres Betriebsgebäude getätigt, in dem wir bis zu 40 Mitarbeitern einen Arbeitsplatz bieten können. Im Oktober 2008 wurde das neue Gebäude in Betrieb genommen.

Der Neubau erlaubte uns, die Produktion zu rationalisieren. So konnten wir in einen Schweissroboter investieren, mit dem wir bereits Kleinserien ab 20 – 40 Stücke wirtschaftlich herstellen können.

Mittlerweile beschäftigen wir rund 35 Mitarbeiter und bilden 6 – 10 Lehrlinge in 4 verschiedenen Berufen aus. Unsere Lernenden sind die Zukunft von morgen! Mit dieser Grösse können wir auch grössere Aufträge in kürzester Zeit abwickeln. Die 2012 ins Leben gerufene Innovationsgruppe der PAMAG Metallbau AG entwickelt neue Produkte für unsere bestehenden Kunden und Neukunden. Seit 2016 sind wir nach der EN 1090/2 zertifiziert.

Im 2017 wurde das KVP (Kontinuierlicher Verbesserungs-Prozess) eingeführt, damit unsere Arbeitsabläufe mit innovativen Ideen effizienter werden. Ich bin stolz, am 4. Oktober 2018 das 25-jährige Bestehen mit meinen Mitarbeitern feiern zu können.

Im September 2017 / Paul Mayer

Am 4. Oktober 1993 machte sich der Inhaber Paul Mayer an der alten Ruedelfingerstrasse 8 in Marthalen selbständig mit der Einzelfirma PAMAG Konsolen & Montagen. Das Ziel war es, Konsolen für Schreiner und Architekten zu verkaufen und wenn nötig zu montieren. Es war eigentlich nie die Absicht, selber einmal zu produzieren. So kauften wir unsere Ware bei anderen Schlossern ein und verkauften diese weiter und / oder montierten solche Konsolen.

1996 hatten wir zwei sehr grosse und existentielle, wichtige Aufträge in Aussicht. Leider waren unsere Zulieferanten zu wenig flexibel, um unsere Aufträge auszuführen. Kurzerhand kauften wir die ersten drei Maschinen, mit denen wir diese Aufträge in einem Stall selber herstellten und montierten. Danach suchten wir eine geeignete Produktionsstätte und fanden diese bei der Garage Paul Corrodi AG. Von da aus konnte die Produktionspalette ständig erweitert und zum heutigen Stand aufgebaut werden. Das Büro war stets in der Wohnung des Inhabers und so wurde ständig etwas vergrössert, sei es im Büro oder Maschinenpark. Die Wohnung und das Büro wurden von der alten Ruedelfingerstrasse 8 zu der Firma Nägeli gezügelt und später an den Oeliweg 12.

Lange war der Wunsch da, den ganzen Betrieb (Büro und Produktion) an einer Örtlichkeit zu tätigen, was wir im Jahr 2002 auch für kurze Zeit an der Seebestrasse 7 (Pneu-Peter Gebäude) in Marthalen fanden. Doch schon Ende 2002 wussten wir, dass wir wieder einen neuen Standort suchen mussten. Da keine geeignete Produktionsstätte gefunden werden konnte, weder in Marthalen noch in der Umgebung, wählten wir notgedrungen die Vorwärtsstrategie und suchten Bauland für einen Neubau.

Im März 2003 hatten wir die mündliche Zusage der Firma Fenaco. Dann ging alles relativ schnell. Planung, Baueingabe und am 25.08.2003 fing die Bauunternehmung Nägeli & Co mit den Baumeisterarbeiten an. Im Dezember zügelten wir dann den Betrieb in den Neubau. Ab dem 01.01.2004 wurde wieder teilweise produziert. Im Mai wurden die Umgebungsarbeiten in Angriff genommen und die allerletzten Arbeiten (Eigenleistung) wurden Mitte Mai 2004 abgeschlossen.

Bereits waren unsere Betriebsräume für unsere Mitarbeiter wiederum zu klein geworden, sodass wir in Winterthur eine Werkstatt zumieten mussten. Im Juli 2007 wurde der erste Spatenstich für ein zweites grösseres Betriebsgebäude getätigt, in dem wir bis zu 40 Mitarbeitern einen Arbeitsplatz bieten können. Im Oktober 2008 wurde das neue Gebäude in Betrieb genommen.

Der Neubau erlaubte uns, die Produktion zu rationalisieren. So konnten wir in einen Schweissroboter investieren, mit dem wir bereits Kleinserien ab 20 – 40 Stücke wirtschaftlich herstellen können.

Mittlerweile beschäftigen wir rund 35 Mitarbeiter und bilden 6 – 10 Lehrlinge in 4 verschiedenen Berufen aus. Unsere Lernenden sind die Zukunft von morgen! Mit dieser Grösse können wir auch grössere Aufträge in kürzester Zeit abwickeln. Die 2012 ins Leben gerufene Innovationsgruppe der PAMAG Metallbau AG entwickelt neue Produkte für unsere bestehenden Kunden und Neukunden. Seit 2016 sind wir nach der EN 1090/2 zertifiziert.

Im 2017 wurde das KVP (Kontinuierlicher Verbesserungs-Prozess) eingeführt, damit unsere Arbeitsabläufe mit innovativen Ideen effizienter werden. Ich bin stolz, am 4. Oktober 2018 das 25-jährige Bestehen mit meinen Mitarbeitern feiern zu können.

Im September 2017 / Paul Mayer